Teilnahme an der SAPV

Alles was Sie wissen müssen

Unter der Telefonnummer 0431 / 310 40 700 können Sie Patienten bei uns anmelden.

Bedenken Sie, dass die frühzeitige Einbindung des Patienten in die Palliativmedizin die Lebensqualität und die Lebenszeit evident basiert verbessert. Wir führen eine nach ärztlichem Ermessen bedarfsgerechte Versorgung in Absprache mit Ihnen am Patienten durch. Je früher der Patient die betreuenden Palliativkräfte und das Versorgungsnetz des Palliativteams Nord kennt, umso sicherer fühlt sich Ihr Patient und seine Lebensqualität steigt. Notfallsituationen sind mit vertrauten Gesichtern besser erkenn- und therapierbar.

Das Palliativteam Nord sieht sich als eine „Add on“-Versorgung, welche wir als eine neben Ihrer bisherigen Versorgung und nicht über Ihrer Versorgung stehend ansehen. Der Hausarzt ist der zentrale Mittelpunkt in unserer Konzeption der spezialisierten ambulanten Versorgung.

Die Einschreibung Ihres Patienten erfolgt entweder bei klinisch verordnenden Ärzten für 7 Tage oder bei kassenärztlich zugelassenen Ärzten je nach Vorgaben des MDK für derzeit bis zu 8 Wochen. Verwenden Sie bitte das Muster 63 – Verordnung Spezialisierter Ambulanter Palliativer Versorgung (SAPV).
Ihre ausgestellte Verordnung bedarf auf der zweiten Seite der Verordnung der Unterschrift des Patienten, die wir gerne für Sie einholen. Anschließend übermitteln wir der betreffenden Krankenkasse die Verordnung und stellen individuell für den Patienten ein Team aus Palliativarzt und Palliativpflegedienst zusammen, das sich zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzt.
Für weitere Fragen und Informationen stehen wir gerne in einem persönlichen Gespräch unter der Telefonnummer 0431 / 310 40 700 zur Verfügung.

Das Palliativteam Nord betreut in Ergänzung zu Ihrer Versorgung Schwerstkranke und Sterbende bis zum Tod in ihrer vertrauten Umgebung (auch im Pflegeheim oder im Hospiz) und steht rund um die Uhr mit einer multiprofessionellen Expertise zur Verfügung.

Wir pflegen eine gute Zusammenarbeit mit den betreuenden Haus- und Fachärzten, denn nur gemeinsam ist die Betreuung Schwerstkranker möglich und sinnvoll. Wir wünschen uns enge Absprachen und möchten mit den betreuenden Hausärzten gemeinsam arbeiten und Sie entlasten.

Unser Team aus Palliativmedizinern und Palliativ-Care-Fachkräften erbringt sämtliche SAPV-Leistungen (Spezialisierte Ambulante Palliative Versorgung), die seit 2007 im Leistungskatalog der Krankenkassen gesetzlich verankert sind.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Die palliative Versorgung unseres Teams beinhaltet u.a.:

• Information und Beratung von Patienten, Angehörigen und Fachdiensten
• Schmerztherapie und Behandlung von weiteren belastenden Symptomen
• Hilfe bei physischer, psychosozialer und spiritueller Belastung
• Enge Zusammenarbeit mit den Hausärzten
• Vermittlung weiterer Dienste: Pflegedienste, Hospizdienste zum Einsatz ehrenamtlicher Hospizbegleiter, Therapeuten weiterer Professionen etc.
• 24-Stunden-Rufbereitschaft für unsere Patienten und deren Angehörige
• Vermeidung von unerwünschten Krankenhausaufenthalten
• Erstellung eines Medikamenten- und Krisenplans in Absprache mit den behandelnden Ärzten
• Unterstützung in schwierigen familiären und sozialen Situationen
• Unterstützung bei ethischen Konfliktsituationen und Therapiezieländerungen
 

Im Zentrum unserer palliativen Versorgung steht der Patient und seine Angehörigen. Unser Therapieziel ist es, die Lebensqualität des Sterbenden zu erhöhen, um möglichst einen friede-, liebe- und würdevollen Tod zu ermöglichen. Wir wollen eine Versorgung Sterbender, bei der alle medizinisch Beteiligten (Hausärzte, Fachärzte, allgemeine Pflegekräfte, Palliativpflegekräfte, Palliativärzte, Klinikärzte, sozialmedizinischer Dienst, Hospizdienste, Ehrenamtliche, etc.) gemeinsam ein Netz schaffen, dass eine hochqualifizierte rund um die Uhr Versorgung für den Sterbenden und seinen Angehörigen schafft. Die Versorgung richtet sich nach den Bedürfnissen des Patienten. Sowohl kooperierende Palliativpflegekräfte, Palliativärzte wie die Apotheke haben einen 24 Stunden Rufbereitschaft, die der Patient über die bei ihm hinterlegte Notfallnummer nutzen kann.

Die Sanitätsfachgeschäfte gewährleisten eine zeitnahe Organisation von Hilfsmitteln, die wesentlich schneller funktioniert als in der Regelversorgung.
Im Bedarfsfall stehen palliativmedizinisch geschulte Psychologen zur Verfügung, die in die Häuslichkeit des Patienten kommen. Weiterhin stellen wir Kontakt zu ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospizdienste her, die für Entlastung sorgen, wenn dies gewünscht wird.
Eine enge Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern sorgt dafür, dass nötige stationäre Aufenthalte, z. B. um Entlastungssonden oder dauerhafte venöse Zugänge (Port) zu implantieren, ambulant oder mit sehr kurzen stationären Aufenthalten verbunden sind.

Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns gerne

Wir schaffen Klarheit in allen Punkten.